Nichts wird sehnsüchtiger erwartet als die Sommerferien. Ob Sie nun am Strand relaxen und die Sonne genießen oder den Urlaub aktiv gestalten. Eine Reise mag gründlich vorbereitet sein, um auf alle Eventualitäten gewappnet zu sein. Der Urlaubsratgeber der Flugsuchmaschine Fly.com beantwortet alle wesentlichen Fragen rund um den Flug ins Urlaubsdomizil. Er beinhaltet wertvolle Tipps, damit die wohlverdiente Reise nicht ins Wasser fällt.

1. Buchung:
Wer auf den letzten Drücker den Sommerurlaub buchen möchte, sollte Preise vergleichen. Gerade kurz vor dem Wunschdatum können sich die Ticketpreise zwei- bis dreimal täglich ändern. Grund hierfür sind die Verfügbarkeiten der Reisen, die sich durch jede Buchung ändern. Um den Überblick zu behalten und stets die aktuellen Preise zu vergleichen, lohnt sich die Suche über eine Preisvergleichsseite wie Fly.com. Die Flugsuchmaschine durchsucht sowohl Billigflieger, als auch bekannte Fluglinien und Online-Reisebüros. Sie stellt dabei nicht nur die verschiedenen Flugverbindungen nach Uhrzeit und Verfügbarkeit dar, sondern zeigt auch den Preis jedes einzelnen Anbieters an. „Wer den Sommerurlaub noch nicht geplant hat, kann auch jetzt noch Schnäppchen finden“, sagt Dahlia Preziosa, Country Managerin von Fly.com in Deutschland. „Einige Fluggesellschaften bieten speziell für Kurzentschlossene Sales an.“

2. Gepäck:
Urlauber müssen Sport- und Sondergepäck wegen begrenzter Kapazitäten im Flieger grundsätzlich vor Reiseantritt anmelden. Bei vielen Fluggesellschaften kann das bereits bei der Buchung erfolgen. Die meisten Fluggesellschaften verlangen für den Transport von Golfschlägern oder Fahrrädern zwischen 35 und 150 Euro pro Flug, wenn die Freigepäckmenge überschritten wird. Bei Interkontinentalflügen sollten Reisende circa 70 bis 300 Euro pro Flug einplanen. Vorsicht ist bei Flügen mit Umstieg geboten: „Reisende sollten unbedingt die Gepäckbestimmungen der jeweils gebuchten Fluggesellschaften kennen, sonst laufen sie Gefahr, ohne Surfbrett oder Fahrrad zu landen“, warnt Flugexpertin Dahlia Preziosa von Fly.com.

3. Mit Kindern fliegen:
Bei den meisten Fluggesellschaften benötigen Kleinkinder unter zwei Jahren nicht zwingend einen eigenen Sitzplatz. Sie können auch auf dem Schoß der Eltern mitfliegen. Dahlia Preziosa von Fly.com empfiehlt die Buchung eines – meist ermäßigten – Tickets für einen eigenen Sitz am Fenster. „So können Eltern beispielsweise ihren Autokindersitz mitnehmen und ermöglichen ihrem Kind und sich selbst einen entspannten Flug. Auf Anfrage stellen Fluggesellschaften teilweise auch Baby-Reisebetten zur Verfügung.“

4. Mit Hunden fliegen:
Die Mitnahme von Hunden ist grundsätzlich bei fast jeder Fluggesellschaft möglich, bringt aber etwas Aufwand mit sich. Hundehalter sollten sich bei der Botschaft des Reiselands nach den Einreisebedingungen für ihr Tier erkundigen. Für Reiseziele innerhalb der Europäischen Union wird ein EU-Heimtierausweis benötigt. Außerdem muss der Hund mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein. Unbedingt auch bei der Fluggesellschaft informieren und den Hund anmelden, denn es sind immer nur eine bestimmte Anzahl an Tieren auf einem Flug gestattet. Die meisten Airlines erlauben es, Hunde bis fünf Kilo kostenfrei mit in die Kabine zu nehmen. Größere Tiere werden in einer speziellen Transportbox im Frachtraum transportiert.

5. Flugausfall:
Es ist nicht auszuschließen, dass während der Urlaubszeit Flughafenmitarbeiter streiken oder der Flug aus anderen Gründen ausfallen muss. Aufgrund von EU-Regelungen sind die Fluggesellschaften dazu verpflichtet, Kosten für gestrichene Flugtickets komplett zu ersetzen. Alternativ können sich Flugreisende auch unentgeltlich auf Ersatzflüge bzw. Bahnreisen umbuchen lassen. „Die Erstattungspflicht bezieht sich jedoch nicht auf Folgekosten oder Ausgleichszahlungen“, erläutert Dahlia Preziosa, Country Managerin von Fly.com in Deutschland. Rechtlich sind Urlauber verpflichtet, gebuchte Hotelübernachtungen zu bezahlen. Reisende sollten ihr Hotel oder den Veranstalter persönlich kontaktieren, denn in einigen Fällen zeigen sich Reiseunternehmen aufgrund der Krisensituation kulant und bieten Gutscheine oder eine kostenlose Stornierung an.

6. Gepäckverlust:
Wird das Gepäck vermisst, sollten sich Reisende sofort an die Gepäckermittlung der Fluggesellschaft oder des Flughafens wenden und eine formelle Verlustmeldung aufgeben. „Fordern Sie unbedingt eine Kopie, um einen Nachweis zu haben“, sagt Dahlia Preziosa von der Flugsuchmaschine Fly.com. „Taucht das Gepäckstück wieder auf, liefern es die meisten Fluggesellschaften kostenlos direkt in das Hotel. Zur Überbrückung bieten die Fluggesellschaften sogenannte „Overnight-Kits“ mit den nötigsten Toilettenartikeln an.“

Tipp von Reisebüros: Unsere Hotelbuchungsapp durchsucht die Verfügbarkeit und Preise von allen Top-Reise-Webseiten auf der ganzen Welt, einschließlich Booking.com, Expedia, Hotels.com, Agoda, Venere, LateRooms und viele mehr . In einer schnellen und einfachen Suche zeigen wir Ihnen nur die Informationen, die Sie wissen wollen und müssen. Sie finden genau das, wonach Sie suchen und können sicher sein, das Beste aus Ihrer Buchung herauszuholen. Probieren Sie es aus!

weitere Meldungen